02.03.2018

Kinder und Jugendliche machten sich auf den Weg zur dreitägigen Wintererlebnisfahrt

Eine Kooperation der Jugendhilfeeinrichtungen Hanns-Joachim-Haus und Theresienheim.

Ende Januar 2018 war es wieder einmal so weit.

 

Zwölf Kinder und Jugendliche der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen Hanns-Joachim-Haus und Theresienheim machten sich auf den Weg zur jährlichen dreitägigen Wintererlebnisfahrt in den Schwarzwald.

 

In Begleitung der beiden Diplomsportlehrer der Einrichtungen erreichten sie ihr Quartier, in der Nähe der Hornisgrinde, die mit 1.163 m die höchste Erhebung des Nordschwarzwaldes ist. Auf dem sportlichen Programm der Gruppe stand dabei das Kennenlernen und Erlernen der Wintersportart Skifahren.

 

Alle bezweifelten sehr, dass sie nach der warmen und regnerischen Witterung in den Tagen davor, überhaupt noch eine einzige Schneeflocken zu Gesicht bekommen würden. Aber schon am Abend, als es zur Materialausleihe und Anprobe ging, war das Staunen riesengroß: Die mit Flutlicht beleuchtete, breite und lange Abfahrtspiste war von einer geschlossenen, von sage und schreibe 50 cm starken, Schneedecke bedeckt.

 

Als Unterkunft dienten zwei Blockhütten mit einem Gemeinschaftsraum im Tal. Schon am ersten Abend nach der Ankunft war die Gruppenstimmung am Lagerfeuer ausgelassen und die ersten freundschaftlichen Kontakte wurden geknüpft. Es wurde viel gelacht und das große Fiebern vor dem nächsten Tag war bei allen Kindern und Jugendlichen zu spüren.

 

An den beiden darauffolgenden Tagen übte die Gruppe eifrig - zuerst am Anfängerhügel: Hinfallen, Aufstehen, sogenanntes Treppensteigen mit den Skiern, Bremsen, Pflugbogen und Kurvenfahren und bei manchen schon ein wenig Parallelschwung auf den Carvingski.

Die meisten der Skianfänger durften sogar nach dem Erlernen der Basisfähigkeiten in Begleitung der Skilehrer den Schlepplift ausprobieren und sich von ganz oben ins Tal schwingen.

 

Bei dieser erlebnisorientierten Maßnahme ging es für die Kinder und Jugendliche der Jugendhilfeeinrichtungen vor allem darum, wichtige Erfahrungen zu sammeln. Neben dem Kennenlernen einer Wintersportart mit der entsprechenden vielfältigen Bewegungserfahrung standen das Gemeinschaftsgefühl, die Förderung der Sozialkompetenz und vor allem das Erleben von Natur und sich selbst, die unmittelbare Erfahrung und das aktive Handeln im Vordergrund.

 

Jörg Lesch

Diplom Sportlehrer